Entspannung für den Kiefer

Schmerzen im Kiefergelenk können verschiedene Ursachen haben. Eine der häufigsten ist sicherlich das Zähneknirschen (Bruxismus), oft nachts, oft unbewusst. Ursächlich sind Stress und andere psychische Belastungen. Der Zahnarzt kann helfen, Beschwerden zu lindern und Folgeschäden zu minimieren. Eine angepasste Aufbisschiene aus Kunststoff ist Mittel der Wahl. Weiterhin sind physiotherapeutische Übungen, manuelle Therapie, Massagen im Kieferbereich sowie Wärmebehandlungen angezeigt, um die Kaumuskulatur zu entspannen.

 

Kieferfehlstellung hat Einfluss auf die Gesundheit

Auch eine Zahn- oder Kieferfehlstellung (Dysgnathie) kann besonders beim Kauen zu Problemen führen. Optimal wäre eine symmetrische Anordnung der Zähne, was wiederum eine normale Kieferstellung voraussetzt.

 

Symptome einer Zahn- beziehungsweise Kieferfehlstellung:

Schiefe und engstehende Zähne bilden Nischen, in denen sich Zahnbelag ablagert. Karies ist die Folge.
Oft lassen sich Muskelverspannungen im Kiefergelenks-, Schulter- und Nackenbereich auf eine Zahn- oder Kieferfehlstellung zurückführen. Das führt weiterhin zu Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme und Schmerzen.
Die Aussprache von S- und Z-Lauten hängt zusammen mit einer einigermaßen geraden Frontzahnreihe.

Eine kieferorthopädische Behandlung dient somit nicht nur ästhetischen Zwecken, sondern ist auch der Gesundheit und der Lebensqualität.

 

Was wir behandeln, wenn wir das Kiefergelenk behandeln

Tinitus, Migräne, Kopfschmerz, Knirschen, Halswirbelfehlstellungen, überhaupt funktionelle Rückenbeschweden sind oft mit einer Kiefergelenksdysfunktion vergesellschaftet. Mittels unserer “IPR” kann die individuelle Sollposition des Unterkiefergelenkköpfchens in der Gelenkpfanne an der Schädelbasis computertechnisch erfasst und anschließend mittels Schienung oder prothetischer Verschlüsselung festgelegt werden. Osteopatisch begleitet (Wirbelsäulentherapie nach DORN) wird so vor gesamtprothetischen Rehabilitationen ganzheitlich gearbeitet oder funktionell optimiert. Es handelt sich um keine Kassenleistung.